Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stromer ST3: Testberichte
#11
(07.03.2019, 23:53)jodi2 schrieb: Das St3/diese Roxxim hat auch Fernlicht? Schön!!!

Das blaue Fernlichtsymbol ist wie das grüne für Abblendlicht auf dem Display. Bei Dunkelheit ist es gut zu sehen, bei Helligkeit - und die Roxim kann auch am Tag blenden - ist das blaue Kontrolllicht einer M99 besser zu erkennen. Beim ST5 wird diese LED allerdings durch eine Abdeckung teilweise verdeckt.

Die Anzeige wurde durch das EU-Recht, welches einen Stromer als Motorrad sieht, erforderlich. Die Grösse des Display bleibt bestehen, weill es am Markt keine grösseren Display gibt, die noch auf das Oberrohr passen.
Zitieren
#12
Nach 1'000km mit dem ST3 ziehe ich Bilanz.

Die grösste Überraschung ist der Microshift Schalthebel. Diese eigentlich günstige Komponente passt hervorragend. Das besondere ist, dass der längere, dem Daumen nähere Hebel zum Hochschalten ist - und das Hochschalten geht superschnell. Noch an keinem Stromer konnte ich mit einer rein mechanischen Schaltung so schnell hochschalten. In dieser Disziplin fehlt nicht viel zur Di2.

Das Runterschalten ist etwas aufwändiger. Ein etwas längerer Hebelweg ist notwendig. Aber es kann Druckpunkt genommen werden, falls der Schaltzeitpunkt anvisiert werden kann.

Die Abwesenheit eines zweiten oder gar dritten Kettenblatts hat nicht gestört, die Spannweite der Kassette reicht völlig. Mit 52 - 11 ist die Gesamtübersetzung wie zuvor. Weil die Räder grösser wurden, ist die Kandez etwas gesunken - ohne dass es gleich wie "Spitex @ Flyer" aussieht.

Die kleinen Gänge kommen ins Spiel, sollte am Berg das Tempo arg unter 20km/h fallen. Weil es keinen BOOST-Modus mehr gibt, muss nun mit Eigenleistung Tempo aufgebaut werden. Das treibt den Puls.

Üblicherweise fahre ich im 11, also dem grössten Gang. Vor Kurven schalte ich zwei, drei Gänge runter, danach wieder rauf. Vor Kreuzungen schalte ich etwa sechs, sieben Gänge runter - um dann mit maximaler Beschleunigung und stetem Durchschalten der Gänge loszufahren. Man muss den anderen E-Bikern nicht immer zeigen, wo der Hammer hängt, aber manchmal macht es irre Spass.
Zitieren


Gehe zu: