Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ST1 Akku entlädt sich innert 24h total
#1
Wink 
Hallo zusammen,

der ST1 hat Jahrgang 2016 und erst zirka 3000 Kilometer auf dem Buckel. Der Akku ist der blaue 16.5 AH. Hersteller TD HiTech; D/C:2016/11. Der Akku ist in einem guten Zustand, ich fuhr im September 45 Kilometer auf der höchsten Stufe und hatte immer noch 15%. Ab da begann mein Problem. Ich habe den Stromer 84% geladen im Veloraum abgestellt. Als ich den 1 Woche später wieder fahren wollte konnte ich nicht mehr einschalten. Auch das Licht ging nicht mehr, also nach mir komplett entladen. Der Akku lies sich dann auch problemlos wieder Laden dies ging nicht ganz 5 Stunden. Das stimmt eigentlich damit überein, dass der Akku wirklich ganz leer war. Ich habe den ST1 dann noch am selben Tag ausgefahren alles ganz normal. Dann wieder mit 90% in den Veloraum und täglich kontrolliert. Nach 4 Tagen immer noch 90%. Nach 6 Tagen ein deja vu, wieder ganz leer. Das heisst der Akku bleibt 4 oder auch 5 Tage auf 90% und entlädt sich dannn innert 24 bis 48 Stunden komplett. Der nächste Versuch. Akku 90% geladen und im Veloraum zum Stromer gelegt aber nicht eingesetzt. Wieder regelmässig kontrolliert. Nach 6 Wochen war der Akku immer noch randvoll. Dann am 25. Dezember den Akku immer noch mit 90% wieder eingesetzt und täglich kontrolliert. Bis am 30. Dezember war der Akku immer noch auf 90%. Am 2. Januar wieder kontrolliert und wie ich befürchtet hatte wieder ganz leer. 

Also nach mir ist der Akku in Ordnung den wenn er nicht im Stromer ist lebt er 6 Wochen ohne Verlust. Was kann dazu führen dass der Akku im Stromer montiert über Tage keine Spannung verliert, sich dann aber innert kürzester Zeit komplett entladen kann?
Für Hilfe bin ich natürlich sehr dankbar. Big Grin
Gruss
Werner
Zitieren
#2
(10.01.2021, 15:58)Werner Tschannen schrieb: Ich habe den Stromer 84% geladen im Veloraum abgestellt. Als ich den 1 Woche später wieder fahren wollte konnte ich nicht mehr einschalten.
...

Also nach mir ist der Akku in Ordnung den wenn er nicht im Stromer ist lebt er 6 Wochen ohne Verlust. Was kann dazu führen dass der Akku im Stromer montiert über Tage keine Spannung verliert, sich dann aber innert kürzester Zeit komplett entladen kann?

Vermutlich haben Mitbewohner, deren Gäste oder andere Personen, die in den Veloraum gelangen können, herausgefunden, wie das Licht am Stromer eingeschaltet werden kann.
Zitieren
#3
(10.01.2021, 19:21)bluecat schrieb:
(10.01.2021, 15:58)Werner Tschannen schrieb: Ich habe den Stromer 84% geladen im Veloraum abgestellt. Als ich den 1 Woche später wieder fahren wollte konnte ich nicht mehr einschalten.
...

Also nach mir ist der Akku in Ordnung den wenn er nicht im Stromer ist lebt er 6 Wochen ohne Verlust. Was kann dazu führen dass der Akku im Stromer montiert über Tage keine Spannung verliert, sich dann aber innert kürzester Zeit komplett entladen kann?

Vermutlich haben Mitbewohner, deren Gäste oder andere Personen, die in den Veloraum gelangen können, herausgefunden, wie das Licht am Stromer eingeschaltet werden kann.

Hallo Bluecat, danke für deinen Hinweis. Ich nehme alles ernst und habe deshalb einen Lichttest gestartet. Der Stromer benötigt für 10 Stunden Volllicht 10% der Akkukapazität. Das würde bedeuten, die Lichter brennen zirka 100 Stunden. Mein Akku war aber innerhalb maximal 60 Stunden flach. Hast du noch einen anderen Plan?
Zitieren
#4
(11.01.2021, 18:29)Werner Tschannen schrieb: Das würde bedeuten, die Lichter brennen zirka 100 Stunden. Mein Akku war aber innerhalb maximal 60 Stunden flach. Hast du noch einen anderen Plan?

Die Energie im Akku ist wie Wasser im Stausee ohne Grundablass: Es kann versickern und verdunsten, aber das dauert. Aber wenn die Leitung zum Kraftwerk offen ist...

Am alten ST1 gibt es nur zwei Verbraucher: Die Lichtanlage und der Motor. Eine unbemerkte Spritztour schliesse ich aus, ist gewiss mit Schloss gesichert. Also Licht. Aber es gibt noch das Problem mit der Spannungsmessung. 100% ist nicht notwendigerweise 42V, zudem ist die Messung manchmal falsch. In deinem Fall (der Akku hat 630Wh = 17.5Ah bei nominal 36V) ist das schon krass, aber mehr fällt mir nicht ein.
Zitieren
#5
meine Idee wäre, einen anderen Akku, z.B. Gebrauchten vom Stromerhändler geliehen oder gleich einen gebraucht kaufen, anschliessend ggf. wieder verkaufen, einzubauen und zu beobachten, ob die Symptome auch dann wieder auftauchen.

Oder Deinen Akku in ein anderes ST1 testen.

Halt uns auf den laufenden.

Grüße Jan
Zitieren
#6
(12.01.2021, 18:50)Grauzone schrieb: meine Idee wäre, einen anderen Akku, z.B. Gebrauchten vom Stromerhändler geliehen oder gleich einen gebraucht kaufen, anschliessend ggf. wieder verkaufen, einzubauen und zu beobachten, ob die Symptome auch dann wieder auftauchen.

Oder Deinen Akku in ein anderes ST1 testen.

Halt uns auf den laufenden.

Grüße Jan

Hallo Jan, danke das mit dem anderen Akku ist ein guter Plan, wobei ich ja den Akku ausserhalb des Stromers 6 Wochen ohne Verlust lagern konnte. Aktuell um alle Eventualitäten auszuschliessen habe ich den Akku mit 84% geladen im Stromer und den Stromer eingeschlossen. Der Versuch läuft nun seit 48 Stunden und es ist noch nichts passiert. Auf Grund der Erfahrungen sollte aber in den nächsten 3 bis 5 Tagen das Ereigniss wieder eintreffen. Ich bin sehr gespannt. Big Grin
Zitieren
#7
Hallo Weggu.
Bist du sicher, dass der Akku wirklich entladen ist, oder ist es nur die Anzeige auf dem Display?
Muss mal überlegen, ob man einen Datenlogger dazwischen schalten kann um festzustellen, wann wieviel entladen wird.
Kannst dich ja bei mir melden.
Viele Grüsse Dänu
Zitieren
#8
(14.01.2021, 22:09)Ruefy schrieb: Hallo Weggu.
Bist du sicher, dass der Akku wirklich entladen ist, oder ist es nur die Anzeige auf dem Display?
Muss mal überlegen, ob man einen Datenlogger dazwischen schalten kann um festzustellen, wann wieviel entladen wird.
Kannst dich ja bei mir melden.
Viele Grüsse Dänu

Hallo Dänu, 
Mit dir habe ich nicht gerechnet. Ja ich bin schon ziemlich sicher, dass er entladen war. Erstens hat nicht einmal das Licht gebrannt und zweitens ging es zirka 5 Stunden bis er wieder voll geladen war, was so ziemlich mit meiner Ladezeit 20 % pro Stunde übereinstimmt. Um Sabotage auszuschliessen ist der Stromer nun seit 3 Tagen eingeschlossen und ich kontrolliere 2 mal täglich den Ladezustand. Natürlich nur auf dem Display. Aber bis jetzt ist noch gar nichts passiert. Ich denke aber, dass wenn sich das wiederholt es in der nächsten Woche einmal passieren sollte. Ich melde dich gerne bei dir wenn ich mehr Infos habe. Gruss Cool
Zitieren
#9
(15.01.2021, 08:07)Werner Tschannen schrieb: ich kontrolliere 2 mal täglich den Ladezustand. Natürlich nur auf dem Display. Aber bis jetzt ist noch gar nichts passiert. Ich denke aber, dass wenn sich das wiederholt es in der nächsten Woche einmal passieren sollte.

Gute Versuchsanordnung!

Da wir eine Fehlmessung nicht ausschliessen können, schlage ich folgende Anpassung vor: Bevor du den Stromer einschaltest, entnimme den akku für kurze Zeit, dann wieder einsetzen und einschalten und %-Wert abelesen.

Wenn  der Akku im Stromer ist, wird das Display die ganze Zeit mit Strom versorgt (damit der EIN-Knopf funktioniert). Wir wissen nicht, wo im Display überall Spannung anliegt. Damit dieser Umstand die Messung nicht verfälschen kann, schlage ich die obige Prozedur vor.

@Ruefy Klingt logisch, aber hast Du einen Datenlogger mit den entsprechenden Kabelbaum und ein Dummy-Akku zur Hand?
Zitieren
#10
Hallo bluecat.
Ja, den Datenlogger benütze ich auch in meinen Modellflugzeugen. Der Messsender wird direkt im Akku verbaut, und sendet in einem programmierbaren Intervall die Daten an eine Basisstation, die wiederum die Logdaten auf eine micro SD Karte im CSV Format speichert. Die verwendeten Messkomponeten sind vom IISI-RC.COM Shop!
Zitieren


Gehe zu: