Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ST3 Akku entlädt sich / Akkuverbrauch im Stand
#1
Hallo zusammen,

seit ich im März 2019 mein ST3 gekauft habe, gibt es leider dauerhaft Probleme mit dem Akku. 
Ich schreib das mal, auch mit der Frage ob das Problem auch andere haben. Ich habe nämlich noch nichts dazu hier gefunden.

Problem (am Beispiel von gestern/heute): 
losfahren mit geladenem Akku (100%), kurze oder lange Fahrt - egal, Stromer abstellen mit (z.B. 90% Akkustand gestern Abend), heute morgen ist der Akkustand 13%

Eingrenzungen
- Problem trat anfangs nicht bei jeder Fahrt auf, inzwischen immer
- der Akkustand ist teilweise nach wenigen Minuten oder Stunden niedrig, auf dem niedrigen Stand, nach dem Abfall dann aber normal/konstant
- der "neue" Akkustand ist real, ich musste es leidlich erfahren und etliche Male ohne Motorunterstützung nach Hause fahren
- der Akku "verliert" auch, wenn es nicht im Rad ist, sondern daneben liegt
- Problem tritt auch auf wenn ich den Akku extern lade

Reparaturversuche
- Firmware neu einspielen
- Displayeinheit getauscht
- Akku getauscht
- zweites Mal Akkutausch

Erklärungen des Händlers/Stromer
- anfangs hatten die keine Ahnung bzw. zumindest so kommuniziert
- mündlich hab ich inzwischen die Info, dass es zwei Hersteller der Akkus geben soll und bei einem gibt es Probleme mit den Abruf der Leistung. Der Akku kann nur ein Teil der Zellen ansprechen. Den Hersteller soll man an der Anzahl der Schrauben an der Unterseite erkennen können. 

Der Händler ist bemüht - das sei auf jeden Fall erwähnt. Es zieht sich aber nun auch schon fast ein Jahr. Und leider hat er nicht wie versprochen beim zweiten Akkutausch den Akku des anderen Herstellers geschickt. Lediglich die Firmware ist neuer.

Stromer ST3 Akkudaten
Akku 983Wh
battery FW 2.54 und jetzt 6.1

Meine Fragen euch
- Hat jemand auch so ein Problem?
- Wie sieht eure Schraubenanzahl aus (ein Foto von meinen hab ich mal angehängt)?
- Hat jemand mehr Infos zu dem Problem?

Ich ringe noch mit mir, ob ich auf mein Recht auf Rückgabe beharren möchte... Dann würde ich aber wohl aufgrund des Frustes nicht noch mal ein Stromer nehmen. Aber was ist die Alternative...?


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#2
Hallo Arne,

hab auch das 2020 ST3 und scheinbar den gleichen Akku. Bisher hatte ich keine Problem, ABER ich nehme den Akku nach einer Fahrt grundsätzlich raus und lade ihn in der Wohnung. 

Werde morgen wieder einen Ausflug machen und kann ihn dann mal übernacht im Rad lassen. Ich geb Bescheid, ob was zu sehen ist.

Grüße aus Berlin
Stefan

EDIT: Hab gerade gesehen, dass deiner auch "extern" Strom verliert. Dann ist es wohl doch ein Defekt am Akku. Werde es trotzdem mal ausprobieren.
Zitieren
#3
Hallo arne,

Dein Fall ist richtig spannend, sowas habe ich zum Glück noch nicht erlebt. Ich hab 4 Akkus und die tun Ihre arbeit und schalte den OMNI bei jeder fahrt immer ab, ausser der Stromer steht draussen im freien, wenn das so ist dann verbraucht es jenachdem 3-7% nach ca. 5-7h.

Also wenn das Ganze nicht unter Last ist (Last heisst, man ruft Strom von der Batterie ab), dann sollte am Ausgang bei voll geladenen Akku ca. 51 Volt Leerlaufspannung haben, unter Last geht es in der Klemmspannung die Tiefer ist. Das würde ich auf jedem Fall prüfen und nochmals nach 12h.

Irgendwo muss die Energie hin? Und 80% ist schon ziemlich viel! Schau mal ob es irgendwo im Rahmen Heiss wird, das Ding hat zwei Distributionboards...

Da der BMS dem OMNI mitteilt via CAN was für ein Akkustand hat, müsste es der Akku sein, möglich ist auch ein Programmierfehler, aber hätten sicher mehr Leute dein genanntes Problem, maybe haben Sie dir irgendwelche Push konfigurationen aufgespielt?

Warum wurde der Motorkontroller nicht getauscht? Fährt der Stromer sonst ohne Probleme? Kannst mal deine Error Codes posten? (Menu -> Service -> Error List)

Villeicht entseht irgendwo ein Kurzschluss und die Batterie klemmt immer wieder ab und das Verursacht die genannten Probleme?
Zitieren
#4
Vielen Dank für eure Rückmeldungen und Ideen - "richtig spannend" trifft es vielleicht wenn es nicht auch echt nervig wäre.  Undecided

Ich erläutere vielleicht noch mal die Probleme mit den Abruf der Leistung: ich hab es so verstanden, dass es ein Problem sein soll, dass die Akkufirmware nicht alle Akkuzellen ansprechen kann (meine Interpretation: wahrscheinlich schon beim Laden). Also beim Laden denkt er die sind voll und beim entladen können die nicht angesprochen werden oder nicht nicht geladen.
Ich hatte ja geschrieben, dass der "Akkuverlust" auch mehrere Male aufgetreten war, wo der Akku gar nicht im Bike war. Dass es irgendwas am Akku sein muss, ist also zumindest sehr wahrscheinlich. Und die mögliche Fehlerbeschreibung würde zumindest zu dem Problem passen. Ich hätte allerdings gedacht, dass es dann noch mehr geben muss die das Problem haben.

Der Rahmen wird übrigens nicht heiß dabei.

Fehlermeldungen habe ich mal angehängt. Alle älter als die letzte Fahrt, aber der Hinweis
- die am 19.5. hat es vor der Fahrt gestern anzeigt
- den Akkutausch hab ich am 12.5. gemacht

VG Arne


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
Zitieren
#5
(20.05.2020, 14:58)arne schrieb: Vielen Dank für eure Rückmeldungen und Ideen - "richtig spannend" trifft es vielleicht wenn es nicht auch echt nervig wäre.  Undecided

Ich erläutere vielleicht noch mal die Probleme mit den Abruf der Leistung: ich hab es so verstanden, dass es ein Problem sein soll, dass die Akkufirmware nicht alle Akkuzellen ansprechen kann (meine Interpretation: wahrscheinlich schon beim Laden). Also beim Laden denkt er die sind voll und beim entladen können die nicht angesprochen werden oder nicht nicht geladen.
Ich hatte ja geschrieben, dass der "Akkuverlust" auch mehrere Male aufgetreten war, wo der Akku gar nicht im Bike war. Dass es irgendwas am Akku sein muss, ist also zumindest sehr wahrscheinlich. Und die mögliche Fehlerbeschreibung würde zumindest zu dem Problem passen. Ich hätte allerdings gedacht, dass es dann noch mehr geben muss die das Problem haben.

Der Rahmen wird übrigens nicht heiß dabei.

Fehlermeldungen habe ich mal angehängt. Alle älter als die letzte Fahrt, aber der Hinweis
- die am 19.5. hat es vor der Fahrt gestern anzeigt
- den Akkutausch hab ich am 12.5. gemacht

VG Arne

Hallo Arne

Ui, das ist sehr speziell. Ich fahre auch den ST3 mit grossem Akku, alles i.O. mit dem Akku. 

Wenn ich richtig gezählt habe hast du den dritten Akku. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass bei drei unterschiedlichen Akkus das gleiche Fehlerbild bleibt. Der Fehler müsste extern vom Akku liegen. 

- der Akkustand ist teilweise nach wenigen Minuten oder Stunden niedrig, auf dem niedrigen Stand, nach dem Abfall dann aber normal/konstant
Wenn innerhalb von Minuten soviel Energie 'verbrennt' wird müsste es irgendwo sehr heiss werden. Das verneinst du.

- der "neue" Akkustand ist real, ich musste es leidlich erfahren und etliche Male ohne Motorunterstützung nach Hause fahren
- der Akku "verliert" auch, wenn es nicht im Rad ist, sondern daneben liegt
- Problem tritt auch auf wenn ich den Akku extern lade

Wie Road Cruiser schreibt müsste man die Leerlaufspannung des Akku messen um genaues über den Akkuladestand sagen zu können. 
Alle drei obigen Punkte deuten auf ein Kommunikationsproblem zwischen Akku, MCU und Display hin. Irgendwo auf dem Kommunikationsweg zwischen BMS (Battery Management Systems), der MCU und dem Display entgleist die Information über den Akkustand vermutlich aufgrund eines perfiden Hardwarefehlers.

Das einzige elektronische Bauteil das scheinbar nicht getauscht wurde ist der Kontroller. Die Fehlermeldungen aus den Foren könnten das untermauern, u.a. in Zusammenhang mit Feuchte:

0x210008 / E210280 = Fehler während des Ladens. Kontaktprobleme Akku (Rosenberger Buchse oder Wicket Cable)

210002 = In Kombination mit "Drive Error 0x210002" erscheint eine Fehlermeldung. Motorunterstützung ist nicht verfügbar. Das Entfernen und Ersetzen der Batterie wird das Problem nicht lösen. Ersetzen Sie den Controller im Rahmen der Garantie.
210002 = The event happened soon after I cleaned the chain and washed the bike using a detergent and then rinse and dry everything. I entered into the service menu and apparently there is no communication between computer and battery or motor. But the torque sensor has 1.2 V. I reset and the value is close to the offset value. But the Drive error is still there after switch off and on again.

E210000 = Ein paar Mal Neustart nachdem nach Aufladen die Fehlermeldung E210000 angezeigt wurde. Mir ist dabei jeweils aufgefallen, dass sich die Ladeanzeige % nicht verändert hatte, jedoch war der Akku jedes Mal voll geladen.
E210000 = Der Fehlercode 210000 "erfordert" einen Neustart des Fahrrads. Zeit, meinen FM zu fragen, was dieser Fehlercode bedeutet. Die Antwort: "Diese Meldung bedeutet, dass der Controller neu gestartet ist. Kommt gelegentlich vor, wenn das Fahrrad im Standby oder auf dem Ladegerät war, aber sonst ist nichts verkehrt".

Solange im Omni bez. Akkuladestand irgend etwas anzeigt wird kannst du, wie du schreibst, fahren. Das heisst, dass die 'Motorsteuer-Leistungselektronik wohl OK ist.
Rein pragmatisch würde ich den Händler bitten die MCU auszutauschen, dann schauen...
Zitieren
#6
(20.05.2020, 10:00)arne schrieb: - mündlich hab ich inzwischen die Info, dass es zwei Hersteller der Akkus geben soll und bei einem gibt es Probleme mit den Abruf der Leistung. Der Akku kann nur ein Teil der Zellen ansprechen. Den Hersteller soll man an der Anzahl der Schrauben an der Unterseite erkennen können.
Ja, es gibt zwei Hersteller für die "blauen"; das Blau ist leicht unterschiedleich und die TechSpecs (Webseite des Werks) auch. Die Anzahl und die Position der Schrauben waren damals am ST2-Akku genauso wie auf deinem Bild.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass das Ladegerät die Infos vom Akku falsch versteht und daher zu früh abbricht.

Probiere folgendes:

Akku entnehmen, laden. Alles belassen, Akku erst vor dem Losfahren trennen und einsetzen.

(20.05.2020, 12:55)RoadCruiser schrieb: sollte am Ausgang bei voll geladenen Akku ca. 51 Volt Leerlaufspannung haben,  unter Last geht es in der Klemmspannung die Tiefer ist. Das würde ich auf jedem Fall prüfen und nochmals nach 12h.

Das hatte ich früher auch probiert; allerdings lag nur die Steuerspannung an - und keineswegs die erwartete Ladeschlussspannung.

Wie hast Du die Messung hinbekommen?
Zitieren
#7
Danke, ich bin gerade schwer angetan aufgrund euer tiefgehenden Antworten. So intensiv hat sich in den ganzen Monaten weder Händler noch Stromer (leider!) damit beschäftigt. Schon echt bitter, dass ich nach 14 Monaten immer noch kein funktionierendes Bike habe. Die mega langen Lieferzeiten für die Ersatzteile sind eigentlich auch nicht akzeptabel.


(20.05.2020, 22:11)ST2-jsg schrieb: Wie Road Cruiser schreibt müsste man die Leerlaufspannung des Akku messen um genaues über den Akkuladestand sagen zu können. 
Ich weiß nicht, ob ich das richtig gemacht habe. Beim mir gibt es keine 51V. Ich habe den Akku extern geladen und dann mit dem Multimeter an den beiden großen Polen gemessen. Er zeigte einen Wert an, der aber innerhalb weniger Momente Richtung 0 ging. Ist vielleicht das gleiche Problem was bluecat auch hatte mit dem Messen. Eine Erläuterung wie ihr das messt wäre auch für mich hilfreich.

(20.05.2020, 22:11)ST2-jsg schrieb: Alle drei obigen Punkte deuten auf ein Kommunikationsproblem zwischen Akku, MCU und Display hin. Irgendwo auf dem Kommunikationsweg zwischen BMS (Battery Management Systems), der MCU und dem Display entgleist die Information über den Akkustand vermutlich aufgrund eines perfiden Hardwarefehlers.

Das einzige elektronische Bauteil das scheinbar nicht getauscht wurde ist der Kontroller. Die Fehlermeldungen aus den Foren könnten das untermauern, u.a. in Zusammenhang mit Feuchte:
Das klingt auch plausibel finde ich. Der Kontroller wurde noch nicht getauscht. Die von dir genannten Erklärungen zu den Fehlermeldungen würden ja durchaus dazu passen

(20.05.2020, 22:11)ST2-jsg schrieb: Rein pragmatisch würde ich den Händler bitten die MCU auszutauschen, dann schauen...
Ich versuche ihn heute zu erreichen. Er hatte sich auch Mittwoch leider nicht zurück gemeldet.

(21.05.2020, 09:54)bluecat schrieb: Es besteht auch die Möglichkeit, dass das Ladegerät die Infos vom Akku falsch versteht und daher zu früh abbricht.

Probiere folgendes:

Akku entnehmen, laden. Alles belassen, Akku erst vor dem Losfahren trennen und einsetzen.
Probiere ich aus. Akku lädt schon.
Zitieren
#8
Hallo arne,

Fehler Nr. 1:
128 oder mehr CAN Nachrichten wurden als beschädigt erkannt.
CAN-Bus-Verbindung durch fehlerhafte Kabelverbindungen gestört.
Der Controller-CAN-Treiber konnte keine Nachrichten mehr senden.

Fehler Nr.2
Motorcontroller:
Bad current sensor
calibration

Fehler Nr.3
Der Controller antwortet
nicht auf dem CAN-Bus

Fehler Nr.4
Ist nicht dokumentiert der 210000

Also dein Bike hat definitiv ein CAN-Bus Problem, Irgendwo ist die Leitung verletzt (gequescht, verdreht, gebrochen) oder gerissen an den Molex Connectoren am OMNI etc. oder etwas im CAN-Bus erzeugt Störungen im System.

Die meisten Velo Händler sind eben keine Elektrofachmänner, das bestätigt sich bei jedem Störungs Post.

Ich würde das ganze Bike zerlegen und das ganze mit dem Durchgangsmesser messen, noch besser lasse dir den ganzen ST3 tauschen, sollen die in Oberwangen den mist zerlegen. Hast pech gehabt und so ein Montags Stromer erwischt.
Bei meinem Prototyp ST1 habe ich schon einige male erlebt, das es sich das Kabel bündig an der Krimp oder Lötverbindung abreisst, bei mir funktionierte das auslesen des TMM Sensors nicht mehr, bin fast durchgedreht bis ich es gefunden hatte, die ganze Lötstelle oder Krimp verbindung habe ich durch Heissleim verstärkt, seitdem ist es mir nicht mehr passiert,  @myStromer maybe eine Lösung für euch?

@Bluecat,
Gemäss Stromer, muss man bei eingeschalteten Bike, bei ausgebautem Zustand den SEA Kabel ein bisschen lockern und dazwischen messen. Ja stimmt wenn der Akku nicht am CAN-BUS hängt schaltet er nicht die Spannung nach Aussen frei.


Stromer sind Grundsätzlich einer der besten Bikes wenn sie funktionieren, mein ST5 musste ich schon einige male zerlegen, als Kunde sollte sowas bei dem Preissegment nicht sein, ist der Flagship Shop in Oberwangen wieder offen? Muss mal vorbei gehen.
Zitieren
#9
(22.05.2020, 08:21)RoadCruiser schrieb: Hallo arne,

Fehler Nr. 1:
128 oder mehr CAN Nachrichten wurden als beschädigt erkannt.
CAN-Bus-Verbindung durch fehlerhafte Kabelverbindungen gestört.
Der Controller-CAN-Treiber konnte keine Nachrichten mehr senden.

Fehler Nr.2
Motorcontroller:
Bad current sensor
calibration

Fehler Nr.3
Der Controller antwortet
nicht auf dem CAN-Bus

Fehler Nr.4
Ist nicht dokumentiert der 210000

Also dein Bike hat definitiv ein CAN-Bus Problem, Irgendwo ist die Leitung verletzt (gequescht, verdreht, gebrochen) oder gerissen an den Molex Connectoren am OMNI etc. oder etwas im CAN-Bus erzeugt Störungen im System.

Die meisten Velo Händler sind eben keine Elektrofachmänner, das bestätigt sich bei jedem Störungs Post.

Ich würde das ganze Bike zerlegen und das ganze mit dem Durchgangsmesser messen, noch besser lasse dir den ganzen ST3 tauschen, sollen die in Oberwangen den mist zerlegen. Hast pech gehabt und so ein Montags Stromer erwischt.
Bei meinem Prototyp ST1 habe ich schon einige male erlebt, das es sich das Kabel bündig an der Krimp oder Lötverbindung abreisst, bei mir funktionierte das auslesen des TMM Sensors nicht mehr, bin fast durchgedreht bis ich es gefunden hatte, die ganze Lötstelle oder Krimp verbindung habe ich durch Heissleim verstärkt, seitdem ist es mir nicht mehr passiert,  @myStromer maybe eine Lösung für euch?

@Bluecat,
Gemäss Stromer, muss man bei eingeschalteten Bike, bei ausgebautem Zustand den SEA Kabel ein bisschen lockern und dazwischen messen. Ja stimmt wenn der Akku nicht am CAN-BUS hängt schaltet er nicht die Spannung nach Aussen frei.


Stromer sind Grundsätzlich einer der besten Bikes wenn sie funktionieren, mein ST5 musste ich schon einige male zerlegen, als Kunde sollte sowas bei dem Preissegment nicht sein, ist der Flagship Shop in Oberwangen wieder offen? Muss mal vorbei gehen.

Dank dir für die Ausführungen! Klingt wie die Nadel im Heuhaufen. Kann ja passieren, dass man so ein Montags Stromer erwischt. Über den unendlich langsamen und scheinbar ahnungslosen Stromer Service gerade bei einem Produkt in dem Preissegment bin ich aber echt enttäuscht. 
Ich werde über den Händler versuchen das ST3 komplett zu tauschen oder andernfalls vom Kaufvertrag zurücktreten. Dann wird es aber wohl kein weiteres Stromer geben denke ich.
Zitieren
#10
(22.05.2020, 09:38)arne schrieb:
(22.05.2020, 08:21)RoadCruiser schrieb: Die meisten Velo Händler sind eben keine Elektrofachmänner, das bestätigt sich bei jedem Störungs Post.

Ich würde das ganze Bike zerlegen und das ganze mit dem Durchgangsmesser messen, noch besser lasse dir den ganzen ST3 tauschen, sollen die in Oberwangen den mist zerlegen. Hast pech gehabt und so ein Montags Stromer erwischt.

@Bluecat,
Gemäss Stromer, muss man bei eingeschalteten Bike, bei ausgebautem Zustand den SEA Kabel ein bisschen lockern und dazwischen messen. Ja stimmt wenn der Akku nicht am CAN-BUS hängt schaltet er nicht die Spannung nach Aussen frei.

Dank dir für die Ausführungen! Klingt wie die Nadel im Heuhaufen. Kann ja passieren, dass man so ein Montags Stromer erwischt. Über den unendlich langsamen und scheinbar ahnungslosen Stromer Service gerade bei einem Produkt in dem Preissegment bin ich aber echt enttäuscht. 
Ich werde über den Händler versuchen das ST3 komplett zu tauschen oder andernfalls vom Kaufvertrag zurücktreten. Dann wird es aber wohl kein weiteres Stromer geben denke ich.

Ja, die Velobranche scheint partiell mit der rasanten Entwicklung und dem zunehmend komplexeren Einsatz von Elektrik/Elektronik - gerade im Reparaturfall - nicht immer ganz Schritt zu halten. Wie sehr Stromer seine Vertragshändler in Sachen Schulung und speziell der Fehleranalyse unterstützt weiss ich nicht. Meine Praxiserfahrung ist, und hier in diversen Forenbeiträgen auch nachzulesen, dass es Handlungsbedarf gibt. Die Ersatzteilproblematik bzw. Lieferzeiten sind nochmals eine ganz andere Baustelle. Als mein Akku beim ST2 flöten ging konnte Stromer innert zwei Monaten keinen Ersatz liefern. Der Händler baute mir dann einen grossen Akku aus einem neuen ST2 eines Kunden ein welcher den 'Kleinen' wollte. Gut wars. Zumindest soll Stromer am Problem arbeiten, liest man. Ein Premium Brand muss alle diese Thematiken im Griff haben.

Das Bike zu zerlegen, 'durchzumessen' ist IMHO nur für ganz hartgesottene Kenner ein Ansatz. Wie RoadCruiser auch schreibt ist der Weg zum Händler und das Insistieren auf Mängelbehebung oder sogar Komplettersatz der richtige. Ein Stromerfahrer will ja seinen 'Zweiradtesla' fahren und geniessen und nicht auf dem OP Tisch forensisch zerlegen und dann wieder zum Leben erwecken Sad.

@RoadCruiser: V-Messen. Ja macht natürlich Sinn, dass der Akku die Klemmenspannung erst anlegt, wenn das Bike 'ready to cruise' ist. Leider ist auch die Ladebuchse im Stromer bei eingeschaltetem Bike abgekoppelt, sonst wäre es ja zu einfach Wink
Zitieren


Gehe zu: