Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bremsbeläge St 3
#21
Hallo zusammen

Wie vorangehend bereits mehrfach erwähnt, bei Quitschproblemen unbedingt organische Beläge (auch bekannt unter dem engl. Begriff  "resin") einbauen.

Ich kenne mich bei den verschiedenen Stromermodellen zuwenig  aus, aber wenn du eine "center lock" Bremsscheibenaufnahme am Rad hast, kann es sich auch um eine ausgeschlagene Verzahnung handeln.

Steigt der Belagverschleiss zu stark an, ist der Wechsel zu einer disc mit wenigen und kleinen Bohrungen angezeigt.
Zitieren
#22
Hallo

Seit einer Woche fahre ich mit Belägen von Swissstop. Der Austausch ging schnell und einfach, die Kolben musste ich nicht zurückdrücken, weil mein ST3 erst 400 km gefahren wurde. Die vorderen TRP Beläge quitschten gerne mal, jetzt ist es ruhiger geworden und die Bremsleistung gefühlt mindestens vergleichbar. Beim ST3 passen vorne die Swissstop Disc 27 E und hinten die 15 E (27 C/RS und 15 C ginge auch).
Zitieren
#23
(01.06.2020, 10:11)Xeneticles schrieb: die Bremsleistung gefühlt mindestens vergleichbar

Du solltest Deinen Fahrstil anpassen, ein Stromer ist kein DH-Bike.
Zitieren
#24
Mit dem Quietschen beim Bremsen kann ich leben. Man erspart sich damit, Fussgänger und so weiter «wegzuhupen» … Was mich allerdings stört, ist das teilweise Quietschen der Hinterbremsen bereits beim Schieben. Allerdings sieht die Bremse unauffällig aus, aber eigentlich bedeutet ein Quietschen ja, das zumindest leicht gebremst wird, was beim Schieben nicht der Fall sein sollte.

Kennt jemand von Euch das Problem?
Zitieren
#25
Ja, habe ich auch. Bei mir ist Bremsscheibe nicht 100%ig gerade. Und wenn die Scheibe dann an die Bremsklötze kommt quietscht es leicht.

Was mir gerade noch einfällt: wenn dein Quietschen gleichmäßig ist sollte es helfen einmal den Bremssattel zu lösen und ihn dann, während die Bremse angezogen ist, wieder festzzschrauben. Dann sitzt die Scheibe wieder mittig.
Zitieren
#26
Probiere ich aus, merci!
Zitieren
#27
Inzwischen habe ich mir die hintere Bremse angesehen: Während der äussere Bremsklotz sichtbaren Abstand zur Bremsschreibe hat, ist zwischen dem inneren Bremsklotz kaum ein Abstand zur Bremsschreibe sichtbar. Das dürfte das Quietschen erklären.

Nun ist das Problem, dass der Bremssattel nicht mehr weiter nach innen verschoben werden kann, weil die beiden Langlöcher nicht mehr hergeben.

Kann man da noch etwas im Bereich der Bremsen machen?
Zitieren
#28
Kann es sein, dass der eine Kolben nicht richtig zurück stellt? Hast Du mal probiert den Kolben zurück zu drücken?
Zitieren
#29
(05.08.2020, 19:56)marszh schrieb: Inzwischen habe ich mir die hintere Bremse angesehen: Während der äussere Bremsklotz sichtbaren Abstand zur Bremsschreibe hat, ist zwischen dem inneren Bremsklotz kaum ein Abstand zur Bremsschreibe sichtbar. Das dürfte das Quietschen erklären.

Nun ist das Problem, dass der Bremssattel nicht mehr weiter nach innen verschoben werden kann, weil die beiden Langlöcher nicht mehr hergeben.

Kann man da noch etwas im Bereich der Bremsen machen?

Eigentlich sollten die Beläge auf beiden Seiten gleich abgenutzt sein, wenn es nicht der Fall ist:

- Kolbenrückstellung (TRP meiner Meinung nach eine Katastrophe) Wenn man die Kolben zurück presst, wie von Hannes geschrieben, soll nach 3-6 mal am Hebel pumpen einen Luftspalt von 0.5-1mm und ein guter Druckpunkt vorhanden sein, ist es schwammig oder kommt der Hebel bis zum Lenker ist der Luftspalt zu gross oder es ist Luft im System der die Kolben nicht bewegen lässt. Die Kolben müssen sich dem abschleiffen Anpassen so das der Kolben mit der Zeit immer mehr raus kommt.
Gibt spezialisten die für einen guten Druckpunkt einen Überdruck im System aufbauen, was absolut nicht zu empfehlen ist. No Comment

- Der Bremsattel war nicht richtig eingestellt und die Klötze haben sich dann durch das abschleifen angepasst.

Ich empfehle dir die Beläge zu tauschen, Sattel abnehmen, Beläge raus, Kolben zurückpressen, neue Beläge rein, dann Sattel montieren ohne anzuziehen, 3-6 mal pumpen, dann Hebel anziehen und Sattel festziehen, danach das Rad drehen und sollte nichts schleifen, wenn etwas schleift, schauen ob die Bremsscheibe gerade ist und wenn nciht richten oder eben nochmals den Bremssattel ausrichten.

Mir gefallen die schwammigen Bremsen nicht, will einen knackigen Druckpunkt und es soll sofort beissen, ich weiss nicht ob das gewollt ist um ein blockieren der Räder zu verhindern seitens Stromer? Huh

Naja bei meinem ST5 mit den MT5e habe ich solche Probleme nicht, auch kein Pfeifen/Kreischen etc. beim Bremsen, sowie meine anderen Räder ohne E Unterstützung.
Zitieren


Gehe zu: