Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Umbau ST2 auf Supernova M99 pro
#31
Moin die Zweite,

@.Frank.: Welche Kabelquerschnitte hast du benutzt? 10 oder 12AWG finde ich schon recht heftig. Eigentlich ist ja nur das Y-Stück am Akku relevant.

Gruß Ulf
Zitieren
#32
(20.08.2019, 09:11)Exsportler schrieb: Frank.: Welche Kabelquerschnitte hast du benutzt? 10 oder 12AWG finde ich schon recht heftig. Eigentlich ist ja nur das Y-Stück am Akku relevant.

Habe ein Y-Stück mit 0,75mm2-Drähten verbaut, wenn ich mich recht erinnere.

Bei mir läuft seit Einbau alles absolut unproblematisch, bei täglicher Nutzung.
Zitieren
#33
Zum Ende vielleicht noch ein kleiner Erfahrungsbericht nach dem erfolgreichen Umbau (ST2 Bj. 2016, Supernova M99 pro inkl. Tail Light):

Das Beste zum Anfang: Alles funzt einwandfrei und auch das Bremslicht ist aktiv. Big Grin Vielen Dank an die vielen Vorarbeiter im Forum!

Ich habe das 6V Relais zum Schalten verbaut und auch die kleine Platine fürs Bremslicht mit dem Abgriff der vorhandenen Signale von den Bremshebeln zum Omni. Das größte Problem war das Y-Stück am Akku. Ich habe vorgefertigte SAE Stecker benutzt, aber egal was ich gemacht habe, beim Einschalten und Hochfahren des Systems hat das Stromer immer wieder abgeschaltet. Tot. Keine Reaktion. Also alles wieder zurück auf Anfang und rum probiert. Irgendwie wird die erste Steckverbindung zwischen Akkuschacht und Controller vom System überwacht. Alles, was nicht original war (auch mit losen, offenen Enden am Y-Stück), hat zum Abschalten des Systems geführt. Keine Chance.

Deshalb habe ich einfach einen bzw. zwei Abzweigverbinder direkt am Kabel vom Akkuschacht benutzt. Das ist nicht schön oder fachmännisch, aber nur so hat das System den "Stromklau" akzeptiert. Der Rest war dann reine Fleißarbeit. Bis auf die Sicherung hinter einem Abzweigverbinder sind alle Bauteile im Oberrohr versteckt.

Die ersten paar 100km sind schon gefahren und zum Glück ist es jetzt ja auch dunkel draußen. Die Zeiten des Blindfluges sind vorbei - wobei ich das Fernlicht eher nicht nutze.

Euch allen eine schnelle und sichere Fahrt.

Bis denne...
Zitieren
#34
Spannend wäre ein PhotoMOS statt einen Relais zu nehmen, man müsste nur den Strombegrenzen auf 20mA bis 40mA für die interne LED, da es eine Kombination aus Optokopler und Mosfet ist, entstehen keine Funken und verschleiss, dann würde man auch kein klicken hören, wenn es schaltet zusätzlich ist es Galvanisch getrennt und wiederständig gegen Feuchtigkeit.

Der PhotoMOS für 3Ampere kostet 10Chf.-, ich hab mir 2 bestellt schaue ob es was ist.

Wie lang war der SEA Kabel, könnte sein das Sie Shunts verbaut haben um zu sehen wieviel Strom da fliesst oder gleichen welche Parameter via CAN-BUS Controller zu BMS.
Zitieren
#35
Die Kabellänge war völlig egal. Am Ende hatte ich nur zwei offene Adern zum Messen (Länge maximal 10cm). Da kann definitiv kein Strom geflossen sein und die Abschaltung durch den Controller ist auch schon vor dem Messen passiert. Huh

Verbesserungspotential gibt es sicherlich noch, aber das Relais ist eingewickelt und im Oberrohr verstaut. Das Klicken ist kaum hörbar. Du kannst aber gerne berichten... Wink
Zitieren


Gehe zu: