Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gates 2020 - Stromer Concept Bike
#81
Nun ja, die als angenehm empfundene Trittfrequenz ist subjektiv. Ich habe bei meiner Testfahrt kein ins Leere treten empfunden.
Der Drehgriff ist etwas schwergängig, das stimmt. Ich könnte mir vorstellen, dass das noch weicher wird wenn die Mühle mal 1-2.000 km bewegt wurde.
Zitieren
#82
(29.10.2020, 11:19)mja24 schrieb: Positiv
Horn sehr laut ( nicht wie bei meinen ST5 )

Negativ
Drehgriff mühsam zu drehen vor allem bei Nässe.
Wenn man ein sportliches oder agiles S-Ped sucht ist das nicht das richtige Bike.

Die Hupe hat zusätzlich einen neuen Wohnort erhalten (grosses Bild)


Der Nachdruck ist vermutlich gewollt; jedenfalls kenne ich es so von der Gripshift.

Ja, der ST2 richtet sich als "all easy" Stromer nicht an die Powerplay-Fraktion sondern ist für die "muss einfach fahren" gedacht.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#83
Ich habe diese Woche die Gelegenheit gehabt, das neue Modell mit Nabenschaltung zu fahren, würde gerne mal wissen, was andere so zu dem Rad sagen...

Prinzipiell finde ich das Rad sehr hochwertig verarbeitet, die fetten Reifen haben sehr gute Eigendämpfung, Sitzposition passt.... 

Ich war aber von der Leistung des Motors enttäuscht, hatte im Vergleich zu meinem Bafang Nabenmotor im normalen Pedelec mehr erwartet, die Schaltung empfand ich als recht schwergängig, was mich doch überrascht hat, war die Übersetzung, ich fahre gerne mit recht niedriger Trittfrequenz und in meinem "Wohlfühlbereich" lag ich so etwas über 35kmh, hatte eigentlich erwartet, das man die 45 auch ohne hohe Trittfrequenz längerfristig bequem fahren kann.

Es ist mir eh ein Rätsel, warum Stromer eine Nabe von einer "low budget" Firma anstelle einer Pinion verbaut, das macht Klever besser....   

Wer hat noch eigene Erfahrungen ?
Zitieren
#84
Hallo Sprotte

ich bin es auch mal Probe gefahren. Die Leistung fand ich für ein für's Flachland angedachtes S-Ped adäquat und jedem Bosch/Brose überlegen.

Die Schaltung ist recht schwergängig, das stimmt. Ich könnte mir vorstellen, dass das mit ein paar tausend Schaltvorgängen noch etwas smoother wird. Die Trittfrequenz ist immer persönliche Empfindung. Ich fand sie in Ordnung.

Ein Piniongetriebe ist ein teures High-End Produkt. Das passt vom Preis her meines Erachtens nach nicht für die Produktplatzierung des neuen ST2.

Grüsse
Hannes
Zitieren
#85
Ich empfinde ein Fahrrad für 7t€ schon als ein Premiumprodukt, für das Geld bekommt man bei Dacia ein ganzes Auto....
Zitieren
#86
(20.11.2020, 08:49)Sprotte schrieb: Wer hat noch eigene Erfahrungen ?


Schau mal im Thema Gates 2020 - Stromer Concept Bike / dort findest Du Erfahrungsberichte zum neuen ST2
Zitieren
#87
(20.11.2020, 15:04)Sprotte schrieb: Ich empfinde ein Fahrrad für 7t€ schon als ein Premiumprodukt,  für das Geld bekommt man bei Dacia ein ganzes Auto....

So gesehen natürlich schon. In der Produktlinie von Stromer wäre dennoch irgendwie unstimmig.
Zitieren
#88
(20.11.2020, 08:49)Sprotte schrieb: Es ist mir eh ein Rätsel, warum Stromer eine Nabe von einer "low budget" Firma anstelle einer Pinion verbaut, das macht Klever besser....  

Ein 25er lässt sich bereits mit nur symbolischen Pedal
ieren auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen.

Das Konzept des Stromer ist "Je mehr Du in die Pedale trittst, desto mehr legt der Motor obendrauf" - Eigenleistung ist definitiv erforderlich. Das wird gut akzeptiert, weil die meisten Kunden vom Velo kommen und nicht ein "Töffli"-Gefühl suchen.

Der neue ST2 ist der "All Easy Stromer", der sich nicht an die Powerplay-Fraktion richtet sondern einen neuen Kundenkreis erschliessen soll. Siehe dazu das Video in meinem Beitrag weiter vorne.

Deshalb wird die Nabenschaltung mit Drehgriff angeboten - und nicht eine zusätzliche Getriebebox mit extra Schalthebeln. Noch kenne ich die exakte Entfaltung nicht, vermute aber, dass die anvisierte Käuferschicht eher 35 - 40km/h schnell sein will - ohne je zu schalten.

(Wie Du bemerkt hast, habe ich Deinen Beitrag hierhin verschoben, um das Thema zu bündeln)
Zitieren
#89
Macht Sinn, um nicht zu viele Beiträge zu einem Thema zu haben...

Ich werde bei Gelegenheit nochmal ein ST3 testen, hatte der Händler mir auch angeboten, generell finde ich das Konzept des ST2 schon sehr gelungen, vielleicht gibt's zum nächsten Modelljahr einen Gang mehr oder die Möglichkeit legal die Übersetzung zu ändern...
Ich bin das Rad schon sehr "aktiv" gefahren, war auch windig an dem Tag, am Ende der Probefahrt war ich schon ordentlich auf "Betriebstemperatur", das passiert mir beim Pedelec eher selten....
Zitieren
#90
(29.10.2020, 23:39)bluecat schrieb:
Die Hupe hat zusätzlich einen neuen Wohnort erhalten (grosses Bild)

Ich bin gespannt auf die technische Umsetzung.

Das ist ja trotz allem eine stark spritzwasserexponieerte Lage und man will ja nicht, dass die Brühe dort auch noch in den Rahmen läuft.

Zugänglich ist die Hupe dann vermutlich über das Akkufach? bei Defekt will man die ja irgendwie austauschen können.

(20.11.2020, 14:41)Hannes Buskovic schrieb: Ein Piniongetriebe ist ein teures High-End Produkt. Das passt vom Preis her meines Erachtens nach nicht für die Produktplatzierung des neuen ST2.

So eine Nabenschaltung hält typischerweise 10.000-20.000km bei einem Fahrer mit guter Eigenleistung, in einem s-Pedelec vermutlich länger, weil da der Eigenanteil der Leistung geringer ist.

Die Frage ist, was bei einem Defekt der Nabenschaltung sein wird: Wenn man dann die ganze Antriebseinheit tauschen und bezahlen muss dürfte die Pinion schnell das preiswertere Produkt sein. Wenn die Nabenschaltung im Motor auch zu einem angemessenen Preis einzeln gekauft und getauscht werden kann ist das Argument hinfällig.

Wenn man sich die Komponneten der bisherigen Stromer und die (Auf)Preispolitik so anschaut, dann wäre eine Pinion wohl denkbar, wenn die Käufer dafür 2000-3000 Euro mehr bezahlen wollen.

(21.11.2020, 06:26)Sprotte schrieb: ... vielleicht gibt's zum nächsten Modelljahr einen Gang mehr oder die Möglichkeit legal die Übersetzung zu ändern...

Die Schweizer Gesetze kenne ich nicht, aber in der EU gibt es keinen mWn Grund, bei einen solchen Gefährt das Übersetzungsverhältnis vorzuschreiben. Es ist irrelevant für den elektrischen Antrieb.

Sollten sie es dennoch tun ist es eine unnötige Einschränkung.
Zitieren


Gehe zu: