Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Alternativen zum ST2?
#1
Hallo zusammen,

dies ist keine Blasphemie, sondern eher ... Verzweiflung(?) beim Versuch, einen sinnvoll bepreisten Stromer ST2 zu finden (CHF 3000).

Gibt es (in der Schweiz) sinnvolle Alternativen zum ST2?

Kriterien:
* möglichst schnell von 0 auf 45 km/h
* 45 k/h wird auch an Steigungen gehalten (keine Berge)
* minimaler Kettenfrass


Sprich: Alle Bosch-Motoren dürften wegfallen...

Ich könnte mir ja vielleicht noch einen Getriebenabenmotor vorstellen (fahre derzeit einen), kenne aber kein S-Pedelec, das in der Schweiz zulassungsfähig wäre (gelbes Kontrollschild).
Zitieren
#2
Ein Bekannter von mir hat sich, nachdem er durch uns auf den Stromer Geschmack gekommen ist, ein St2S von 2015, frisch gewartet für 3500bekommen. Ich denke also mit ein bisl Glück solltest du auch für 3k einen geflegten gebrauchten bekommen
Zitieren
#3
Die Wheeler e-Eagle Speed oder E-Falcon Speed mit dem 500W gelabelten BionX D Motoren waren in der Schweiz als s-Pedelec zugelassen und sollten gebraucht unter 3000 CHF zu bekommen sein.
Der BionX D dürfte leistungsmäßig mit dem ST2 gut mithalten können, es ist ein 48V 30A Controller verbaut, allerdings ist die Akkukapazität deutlich kleiner. Kommt also auch drauf an welche Strecken Du fährst.

Was die Bergfähigkeit betrifft kannst Du folgendes Tool zur Abschätzung bemühen:
https://www.ebikes.ca/tools/simulator.html

BionX D Motor auswählen, 25A Controller und 48V Akku und dann eben die restlichen Parameter wie gewünscht. Der Motor beginnt seine Leistung bei ca. 85°C zu drosseln

Vorteile: Vollfederung (nur E-Falcon), Supernova M99 Pure+ (möglich), mit einem BIB2 für ca. 200 Euro und der gehackten Software voller Zugriff auf alle Funktionen und Programmiermöglichkeiten wie der Hersteller, weit mehr als jeder Händler jemals einstellen konnte oder durfte.

Nachteile: BionX ist insolvent, was die Ersatzteilversorgung zunehmend schwieriger gestaltet (Motoren mit Steckachse sind selten) und es ist ein System für Bastler. Man braucht damit nie zum Händler, umgekehrt muss man sich dafür aber selbst aneignen, wie was funktioniert und bei Defekt dann eben die Reparatur selber zahlen.
Der Ruf von BionX bzgl. Haltbarkeit ist eher schlecht. Ich fahre damit seit 2013 herum in mehreren Rädern, sonderlich viele Probleme hatte ich zum Glück noch nicht.
Zitieren
#4
(27.01.2019, 20:53)daffy99 schrieb: Gibt es (in der Schweiz) sinnvolle Alternativen zum ST2?

BionX wurde schon erwähnt, der maxon bike drive wäre denkbar (ist aber geared hub), Kymco/Klever (falls in CH vorhanden) und der Go Swissdrive.

Letzterer wurde im legendären turbo von Specialized genutzt. Allerdings: Wer eines hat, gibt es gewiss nicht her. Aber sicher haben inzwischen auch andere Herstelle den Ortlinghaus Motor entdeckt.
Zitieren
#5
(28.01.2019, 18:33)bluecat schrieb: ....und der Go Swissdrive.

Letzterer wurde im legendären turbo von Specialized genutzt. Allerdings: Wer eines hat, gibt es gewiss nicht her. Aber sicher haben inzwischen auch andere Herstelle den Ortlinghaus Motor entdeckt.

Ergänzende Info: Ortlinghaus wird in 2019 Produktion und Verkauf von GoSwiss Antrieben einstellen:

https://radmarkt.de/nachrichten/ortlingh...swissdrive

Das bedeutet, dass man sich auch in diesem Fall mit Ersatzteilen eindecken müsste oder eben darauf hoffen, dass an den Rädern nichts kaputt geht. Ob das am Gebrauchtmarkt die Preise senkt oder steigen lässt wird sich zeigen.
Laut Pedelecforum kann man den GoSwiss als Bastler aber auch mit selbst gebauten 36V Akkus ohne Akkuelektronik betreiben, das wäre also mal eine Sorge weniger. Bleiben Motor, Display, Halterung, Verkabelung, Tretsensor und evtl Spezialstecker und ggf sonstige mechnische Spezilateile...

Vorsicht, es gibt von GoSwiss zwei inkompatible Busprotokolle, den alten Bikebus bis 2017(?) und den neueren CAN Bus.

Mit GoSwiss gab/gibt es auch einige Pedelecs in Kombination mit Pinion Schaltung, was technisch sehr interessant ist. Könnte mit 3000 Euro gebraucht knapp werden, ich hab da nicht so den Überblick. Das bekannteste ist aber wohl das alte Bulls E45. Von der Leistung her sollen die GoSwiss etwas schwächer sein als die Stromer.

Klever Räder basieren wie die Stromer auf den Motoren von TDCM, verwenden aber 44V Systemspannung statt 48V.

MfG
Zitieren
#6
(29.01.2019, 08:46)Cephalotus schrieb: Ortlinghaus wird in 2019 Produktion und Verkauf von GoSwiss Antrieben einstellen:

"In einem Schreiben vom 8. Januar informierte ... GoSwiss Drive, dass ... geordnete Auflösung der Go SwissDrive ... beschlossen wurde

Das ist eine echte Überraschung, offensichtlich ist der Ortlinghaus-Gruppe die Seitwärtsbewegung zu wenig. Das St. Galler Tagblatt lässt im Artikel durchblicken wo die Gründe liegen und wie gross Go SwissDrive war. Immerhin sind sie bereit, ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen. Der auf der Webseite von Go SwissDrive noch heute gesuchte Velomech wir nur noch Pos. 1 seines Aufgabenkatalogs wahrnehmen können...

Mit scheint, in CH ist Stromer nun der einzige Anbieter von 45er E-Bikes mit DirectDrive Nabenmotor...


Angehängte Dateien
.pdf   GO_SwissDrive_TechnischerSupport_Kundensupport_Fahrradmechaniker_m-w-d__clean.pdf (Größe: 146.34 KB / Downloads: 75)
Zitieren
#7
Ich schaute mich im Frühjahr 2019 nach einem S-Pedelec um, als Ersatz für meinen Roller. Da mir die Stromer-Modelle etwas zu teuer sind, suchte ich nach einer passenden Alternative. Im Internet stiess ich dann auf die Kristall-Bikes. Kurz darauf schaute ich bei einem Händler in der Region für eine Testfahrt vorbei. Leider hatte er kein Modell vor Ort und empfahl mir grundsätzlich eh ein Fahrrad mit Mittelmotor. Seine Begründung: Heckantriebe seien anfälliger und GSD hätte sich sowieso «aufgelöst».
Da ich es genauer wissen wollte, meldete ich mich per Mail direkt bei Kristall und fragte nach. Kurze Zeit später schrieb mir der CEO eine Antwort.

Hier ein «Ausschnitt» seiner Rückmeldung:

«Es ist so, dass sich die Ortighaus Gruppe, die Besitzerin von Go Swiss Drive, sich von der Elektromobilität
getrennt hat, dies nicht aus Rentabilitätsgründen, sondern aus Gründen der Überbelastung im Agrarbereich welcher
sehr rentabel ist.
Der Go Swiss Drive Antrieb wurde jedoch nicht von Go Swiss entwickelt, sondern von einem deutschen
Ingenieur, der Go Swiss die Lizenz vergeben hat. Es gibt momentan nichts Vergleichbares und so
weit voran entwickeltes wie der Go Swiss Motor. Deshalb ist das System ein begehrter Übernahme Kandidat.
Einerseits wird der Entwickler 2020 den Motor selber weiter bauen, andererseits sind 2 Konzerne in
Übernahmeverhandlung. Im Mittelpunkt steht aber nicht der Fahrradfachhandel, sondern 2 Grossabnehmer,
das sind Fahrradverleih in Deutschland und der Schweiz, und die Deutsche Post, welche den Motor im
grossen Stil auf Zustellfahrzeugen einsetzt.

Wir sind überzeugt, dass die Produktion auf der einen oder anderen Schiene weiter geht. Uns wurde in
4 bis 6 Wochen die Bekanntgabe der Fortsetzungsvariante zugesichert. Garantie und Ersatzteile sind
ebenfalls kein Problem, der Motor wurde zu 100% von Ortighaus Personal hergestellt und gewartet,
die sind nach wie vor in Gams vor Ort.

Die Händler sind verständlicherweise verunsichert, weil noch nichts Konkretes an die Öffentlichkeit
gelangte. Wenn Sie mir mitteilen, wo Sie zu Hause sind, empfehle ich Ihnen gerne einen nach wie
vor begeisterten Go Swiss Händler.

Gerne dürfen Sie mich auch anrufen.»

Kurz darauf hat er mich persönlich angerufen und es entstand ein sehr interessantes Gespräch. Unter anderem teilte er mir mit, dass im Jahre 2020 die GSD-Produktion weiter ab Deutschland läuft.

Wie es nun wirklich weitergeht, kann ich nicht beurteilen. Jedoch kann ich sagen, dass Kristall bei mir einen sehr symphytischen Eindruck hinterlassen hat. Dabei handelt es sich um eine kleine Firma, welcher der Kundenservice offenbar noch sehr wichtig ist.

Im neuen Katalog für das Jahr 2020 sind auf jeden Fall die GSD noch im Programm:

Kristall S-45

S-45 Sport

S-45 Sport


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
Zitieren
#8
Sehen schon interessant aus. Müsste man mal testen.

Rein von den Daten zu Leistung und Akku kommen sie aber leider nicht an Stromer ran. Dafür sind die Preise halt entsprechend erschwinglicher.
Zitieren
#9
Das ST3, bin ich der Meinung, hat mehr Power und fährt sich dynamischer als das S-45 Pure Performance. Das ST1 Relaunch kann man vermutlich leistungsmässig mit dem Kristall vergleichen. Wobei Stromer und Kristall wohl eine unterschiedliche Strategie wählen und somit nicht ganz vergleichbar sind.
Zitieren
#10
(06.10.2019, 07:46)diamonddave schrieb: Wobei Stromer und Kristall wohl eine unterschiedliche Strategie wählen und somit nicht ganz vergleichbar sind.

Das hat Du elegant ausgedrückt; ich würde schreiben: Ein Kristall Top 45km/h mit Bester Ausstattung (30 Gang Schaltung, Kettenrad XT 26-48T, Kassette: 11-34T) kann keinem Stromer das Wasser reichen - siehe die ganz am Anfang formulierten Bedingungen.

Ich erlaube mir dieses Statement alleine aufgrund der Zahlen, denn wer drei Kettenblätter mit maximal 48 Zähnen verbaut, spielt nicht in der Stromer-Liga.
Zitieren


Gehe zu: