stromerforum.ch

Normale Version: gebrauchter Akku
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Liebe stromeraner,

ich habe vor knapp 3 Wochen ein Vorführ ST3 erstanden vom Händler mit 100km Laufleistung und 983 Akku. Ich war glücklich über den Deal es funktioniert auch alles, jedoch habe ich am akku deutlichste gebrauchsspuren entdeckt und zwar an allen 4 Seiten des  Akkus, also so, dass ich denke das passt in keinster Weise zu 100 km Laufleistung .
Das habe ich beanstandet und habe jetzt Fotos der Spuren an den Händler geschickt, warte aber noch auf die Antwort.
Wenn der sich nicht bis morgen meldet, will ich hinfahren und den Akku auslesen lassen auf Ladezyklen und Restkapazität. Kann mir jemand Tipps geben worauf ich dabei achten muss? was sind Indikatoren für einen übermäßigen Verschleiß des Akkus ?

Schon Mal Vielen Dank
Naja ein 100km alter ( darf man da schon von alt sprechen , der ist doch Nagelneu) Akku hat und darf gar keine Gebrauchsspuren auf weisen.
Grüsselis Jan
(21.07.2021, 19:52)wickie123 schrieb: [ -> ]... jedoch habe ich am Akku deutlichste Gebrauchsspuren entdeckt und zwar an allen 4 Seiten des  Akkus, also so, dass ich denke das passt in keinster Weise zu 100 km Laufleistung. Kann mir jemand Tipps geben worauf ich dabei achten muss? was sind Indikatoren für einen übermäßigen Verschleiß des Akkus ?

Genau, die Anzahl Ladezyklen sowie der SoH (State of Health) sind die Schlüsselfaktoren. Wenn da mehr als 2-3 Ladezyklen bzw. ein SoH < 100% ausgewiesen wird ist der Akku wohl nicht neu. Als Richtwert kann man per [%] SoH-Verlust etwa mit einer gefahrenen Reichweite von 640 - 880 km rechnen.
vielen dank habe jetzt auch eure anderen beiträge dazu entdeckt-bin mal gespannt wie die händler reagieren
LNun hat der Händler sich bewegt:
Er hat per Fernzugriff eine „  Akku Alterungszustand“ - er nennt das SoH - von 98% bei meinem Akku  ermittelt- soll ich das akzeptieren? Irgendwo habe ich gelesen dass 1% Verlust 600 bis 800km bedeutet ich habe jetzt 540 gefahrene km - die Kratzer führt er auf Abrieb zurück welche typisch beim Einbau entstünden.
Ja das passt was er sagt. Bei meinem bewegte es sich anfangs bei knapp 1000km/1% ,jetzt ist es nach 20000km eher 800km/1% .
Riffen und Schleifspuren hat mein Akku auch aber nicht all zu dolle. Schau mal nach ob alle Schraubenköpfe schön versenkt sind im Akkufach .
Grüsselis Jan
Wenn die Senkkopfschrauben im Akkufach nicht gut gesetzt & versenkt sind gibt es Abschürfungen vom Akku.

a) per se unschön
b) Metallspäne im Akkufach
-> beim Akku raus/reinsetzen kann es dann sein das die Kontaktelektroden im Boden mit Metallspänen berieselt werden = Kurzschluß + Notabschaltung inklusive Motorsperre im laufenden Betrieb, das hat mich fast aus dem Sattel geworfen
Ich denke es kommt vor allem auch darauf an wie der ersatzakku immer transportiert wird und ihn ggfs. Vor zerkratzen durch Sand etc schützt.
Von einem Bekannten der Akku sah nach 3000km optisch schlimmer aus als meiner nach 14.000. die Inneren werte zâhlen hier..
egal wie ich einen Reservetank transportiere, ich wickel den Akku für den Transport stets in einem großen Badehandtuch ein