stromerforum.ch

Normale Version: ST 2 Riemenantrieb nach einem Monat
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Da ich aktuell etwas Zeit habe und gerade wegen einem "Systemfehler" am ST2 nichts geht, erzähle ich ein bisschen über die Erfahrung nach einem Monat Stromer mit Riemenbetrieb. 

Der obige Fehler trat gestern Abend auf, mitten in Zürich beim Bürkliplatz. Mit meinem alten 2016er ST2 hatte ich nur einmal so eine Situation. Akku rein-raus und das Stromer fuhr wieder. Kurzum: Es geht nicht mehr viel. Auch die Wegfahrsperre funktioniert nicht mehr. Das Schloss wird zwar angezeigt aber man kann normal in die Pedale treten. Was ich aber hier im Forum über obiges Problem gelesen habe, lässt mich aber nicht gerade optimistisch in die Zukunft blicken. Mal sehen.. Zu dieser ganzen Situation passt auch, dass gestern meiner Freundin ihr nagelneues Specialized Vado 4.0 geklaut wurde..   Sad 

Mein Gates ST2 Abenteuer fing bereits unter schlechten Vorzeichen an. Ich hatte mich für das ST2 mit Riemenantrieb entschieden da es für mich in der Stadt keinen sinnvollen Grund gab ein ST3 und höher zu holen und ich auch nicht mehr investieren wollte. Beim Ochsner Sport (OS) fand ich ein gutes Angebot mit der 814 Wh Batterie. Als ich das Velo abholte, waren der Rückspiegel verdreckt, Plastikteile hingen vom Lenker und der Sattel war schräg. Auf meine Bitte hin wurde es korrigiert. Als ich draussen in die Pedale treten wollte, merkte ich dann, dass ausserdem auch noch die Kurbeln falsch montiert waren... Noch am selben Tag bereute ich es wegen knapp 300.- Ersparnis nicht bei meinem Händler gekauft zu haben denn das obige Problem wird mir bei OS garantiert wieder auf die Füsse fallen. 

*

Optisch fand ich das ST2 gelungen. Mir gefallen die Linien und die Sitzposition finde ich immer noch angenehm. 

Die ersten Fahrten waren jedoch eine ziemliche umgewöhnerei. Das war mir schon vorher klar. Ich war mir von meinem alten 2016 ST2 Schalthebel gewöhnt. Zudem hakten die Gänge hin und wieder - was aber auch an der Einstellung liegen kann. Meiner Partnerin geht es genau anders. Sie ist sich Drehschalter gewöhnt. Meistens funktioniert die Schaltung ok aber wenn es hakt, nervt es einfach nur. 
Die Anzahl Gänge sind für mich ausreichend. Bei moderater bis leicht erhöhter Trittfrequenz sind bis ca. 35Km/h drin. Wenn ich jedoch mehr Schub in die Pedalen lege, erreiche ich ziemlich schnell auch 45+ Km/h was mich etwas erstaunte aber natürlich gerne mitnahm. 

Die Bremsen verzögern akzeptabel quietschen aber genauso wie bei meinem alten 2016er ST2. Jedoch sind mir die Bremshebel etwas zu lang. Leider lässt sich ja in diesem Zusammenhang nichts nachrüsten.   
Die Sattelfederung (Cane Creek thudbuster lt) kann ich jedem empfehlen. Ich habe sie selber gekauft und nicht über OS. Die Möglichkeit per +-Symbol am Lenker bis auf 20Km/h zu beschleunigen ohne pedalieren zu müssen vermisse ich. Der fehlende USB Anschluss ist für mich hingegen kein Problem. Dass das Batteriefach nur auf Knopfdruck öffnet, ist für mich auch kein Problem. Der Händler hat mir mal davon erzählt dass das offenbar viele stört.

Das Omni C kenne ich schon aus meinem alten ST2 das ich zuletzt noch aufrüsten lies. Leider wurde es mit dem Upgrade auch langsamer und die 6-stellige Eingabepflicht ist für mich eher hinderlich. Die meisten Benutzer werden eh ein Muster zeichnen und ist IMO leicht zu erahnen. Die Verzögerung bei Eingaben ist schrecklich. So können sich leicht Tippfehler ergeben. Die an sich sinnvolle Funktionalität mit dem entsperren per BT ist auch Fehleranfällig. Selbst auf kleinster Stufe entsperrt das Velo schon von 10 Meter aus. Auch spontanes entsperren habe ich schon erlebt aber da bin ich nicht der einzige.



Fazit bis hierhin: 
Ohne die technischen Unzulänglichkeiten wäre ich grundsätzlich zufrieden mit dem ST2. Ich kaufe normalerweise nichts das mich nicht wirklich überzeugt aber es gab für mich bis hierhin schlichtweg keine bessere Alternative. Ich hatte mir noch ein Rise Müller angeschaut aber mit dem Mittelmotor klebte man auf der Strasse. Zudem ist einer der USP's bei Stromer das GPS Modul. Dass Problem ist einfach, dass je mehr Technik da dran ist, desto anfälliger wird das ganze. Deshalb würde ich an Stelle der Stromer Leute auch mehr in die Qualitätssicherung investieren als in z.B ABS. 

Mehr Geld in ein höheres Modell wollte ich auch nicht ausgeben zumal die technischen Probleme ja dieselben bleiben. Aber wenn ich ehrlich bin, könnte ich die Zeit zurück drehen, würde ich weiter mein 2016er ST2 fahren. So hätte ich einiges an Geld und Nerven sparen können.

[Bild: afqio6i3.jpg]

Systemfehler bei Stromer - Schachmatt.
(02.04.2021, 14:52)pappkarton schrieb: [ -> ]Zu dieser ganzen Situation passt auch, dass gestern meiner Freundin ihr nagelneues Specialized Vado 4.0 geklaut wurde...

Dazu passt der heutige Artikel in Watson. Sehr ärgerlich! Kann das gut nachvollziehen da mir 2019 mein ST2 geklaut wurde - und trotz allen elektronischen Gimmicks verschwunden blieb ?
Hallo pappkarton

Danke für deinen Bericht. Hoffe deine Erfahrungen werden zukünftig dann noch besser :-(
(02.04.2021, 18:03)ST2-jsg schrieb: [ -> ]
(02.04.2021, 14:52)pappkarton schrieb: [ -> ]Zu dieser ganzen Situation passt auch, dass gestern meiner Freundin ihr nagelneues Specialized Vado 4.0 geklaut wurde...

Dazu passt der heutige Artikel in Watson. Sehr ärgerlich! Kann das gut nachvollziehen da mir 2019 mein ST2 geklaut wurde - und trotz allen elektronischen Gimmicks verschwunden blieb ?

Ja den Artikel habe ich auch gesehen. Heute ist es bei Profis wohl an der Tagesordnung auch mit einer elektrischen Flex zu arbeiten. So bringt man natürlich alles auf. 
Hier in der Stadt wo ich wohne muss es Leute geben die permanent die Augen offen halten. Steht dann etwas interessantes da, wird Meldung gemacht und der Kasten kommt vorbei.

Aber ist ja schon interessant. Wie lief denn das bei dir. Hat der Stromer seine Position nicht mehr gesendet? Als ich mein 2016er ST2 verkauft habe, hatte ich noch eine Woche lang Daten - bis der neue Halter das Bike bei einem Händler wohl umschreiben liess. Ich habe eine Meldung von Stromer bekommen mit entsprechendem Inhalt. Um das machen zu können muss man wohl eine Quittung vorweisen können. Gut, dass lässt sich einfach selber basteln aber irgend einen Hinweis hast du nicht bekommen?

Mein Stromer ist mittlerweile beim Händler. Die haben mir interne Dokumente gezeigt wo das Problem bildlich festgehalten war. Der Mechaniker meinte ich müsste etwa mit 1 - 2 Wochen Wartezeit rechnen.
(06.04.2021, 09:40)pappkarton schrieb: [ -> ]Aber ist ja schon interessant. Wie lief denn das bei dir. Hat der Stromer seine Position nicht mehr gesendet? Als ich mein 2016er ST2 verkauft habe, hatte ich noch eine Woche lang Daten - bis der neue Halter das Bike bei einem Händler wohl umschreiben liess. Ich habe eine Meldung von Stromer bekommen mit entsprechendem Inhalt. Um das machen zu können muss man wohl eine Quittung vorweisen können. Gut, dass lässt sich einfach selber basteln aber irgend einen Hinweis hast du nicht bekommen?

Mein Stromer ist mittlerweile beim Händler. Die haben mir interne Dokumente gezeigt wo das Problem bildlich festgehalten war. Der Mechaniker meinte ich müsste etwa mit 1 - 2 Wochen Wartezeit rechnen.

Der Stromer stand nur ca. 8m von mir weg, ich in der Beiz, das ST2 an der Aussenwand, gesperrt. Der Diebstahlalarm hat nicht angeschlagen. Das Bike wurde wohl von Leuten geklaut die wussten wie sie die Alarmfunktion aushebeln können. Bei späterer Rückfrage konnten auch die Stromer-Serviceleute keinerlei Aktivitäten nach der letzten Ortung (etwa 8 Min. vor dem Diebstahl) des Bikes mehr ausmachen. Fazit für mich ist, dass ich konsequent zusätzlich mit einem Schloss sichere, welches auch der Flex-Fraktion etwa 1 Min. standhält und somit einerseits Lärm verursacht und anderseits die Schwelle für Langfinger nochmals hochsetzt. Immerhin hat die Stromer Assistance alle Kosten übernommen.

Bezüglich deinem Systemfehler eine Frage. Was besagen denn diese internen, bildlichen Dokumente über die Ursache aus? Kurzschluss der Akkufachverkabelung (wicket cable?), Controller, Kabelbaum... ?
(06.04.2021, 16:44)ST2-jsg schrieb: [ -> ]
(06.04.2021, 09:40)pappkarton schrieb: [ -> ]Aber ist ja schon interessant. Wie lief denn das bei dir. Hat der Stromer seine Position nicht mehr gesendet? Als ich mein 2016er ST2 verkauft habe, hatte ich noch eine Woche lang Daten - bis der neue Halter das Bike bei einem Händler wohl umschreiben liess. Ich habe eine Meldung von Stromer bekommen mit entsprechendem Inhalt. Um das machen zu können muss man wohl eine Quittung vorweisen können. Gut, dass lässt sich einfach selber basteln aber irgend einen Hinweis hast du nicht bekommen?

Mein Stromer ist mittlerweile beim Händler. Die haben mir interne Dokumente gezeigt wo das Problem bildlich festgehalten war. Der Mechaniker meinte ich müsste etwa mit 1 - 2 Wochen Wartezeit rechnen.

Der Stromer stand nur ca. 8m von mir weg, ich in der Beiz, das ST2 an der Aussenwand, gesperrt. Der Diebstahlalarm hat nicht angeschlagen. Das Bike wurde wohl von Leuten geklaut die wussten wie sie die Alarmfunktion aushebeln können. Bei späterer Rückfrage konnten auch die Stromer-Serviceleute keinerlei Aktivitäten nach der letzten Ortung (etwa 8 Min. vor dem Diebstahl) des Bikes mehr ausmachen. Fazit für mich ist, dass ich konsequent zusätzlich mit einem Schloss sichere, welches auch der Flex-Fraktion etwa 1 Min. standhält und somit einerseits Lärm verursacht und anderseits die Schwelle für Langfinger nochmals hochsetzt. Immerhin hat die Stromer Assistance alle Kosten übernommen.

Bezüglich deinem Systemfehler eine Frage. Was besagen denn diese internen, bildlichen Dokumente über die Ursache aus? Kurzschluss der Akkufachverkabelung (wicket cable?), Controller, Kabelbaum... ?


Hm, das ist sehr ärgerlich! Dass klingt nach Profis zumal die Wegfahrsperre ja auch bei der geografischen Änderung anspringen müsste. Wobei ich mich auch frage für welchen Markt dass dann "aufbereitet" werden soll. Schlüssel fürs Batteriefach braucht es mittlerweile ja nicht mehr aber ich weiss nicht wie einfach sich die Elektronik "resetten" lässt. Jedenfalls hat mich dein Fall schon etwas verunsichert. Bisher hatte ich bei mir ein einfaches Rahmenschloss um das "mitnehmen" zu verhindern. Hat an sich 4 Jahre lang gut funktioniert. Für alle anderen Fälle ist dann die Wegfahrsperre. Für das neue ST2 wird das aber leider etwas schwierig da die Bereifung nochmal dicker wurde.

Das Velo der Freundin ist übrigens tatsächlich wieder aufgetaucht. Die Polizei hat es gefunden, nähere Infos sollte ich heute Abend erfahren. Für mich heisst das aber, dass es wohl doch nicht so einfach ist ein Pedelec zu verkaufen. Vor allem wenn es eines ist, dass auffällt. Die haben einfach den Korb weg genommen (war angeklipst) und liessen das Bike wohl einfach stehen.

Bezüglich des Fehlers konnte er nicht viel sagen. Auf den Bildern waren Bereiche auf der Controller-Platine markiert, die thermisch / mechanisch Schaden nehmen könnten. Die soll man offenbar kontrollieren und ausmessen. Der Schaden am Controller ist für mich zwar plausibel dass das Bike stehen bleibt aber kaum der Auslöser. Hier im Forum gibt es ja einige Hypothesen dazu aber ich könnte mir schon vorstellen das es auch mit der Rekuperation zusammenhängen kann. Ich hoffe einfach nicht, dass ich nach der Reparatur nach 2 Wochen wieder beim Händler stehe. Mal schauen.. Sicher ist jedoch das die Batterie zurück ins Werk muss um sie wieder aus dem Not-Modus heraus zu holen.
(02.04.2021, 14:52)pappkarton schrieb: [ -> ]Da ich aktuell etwas Zeit habe und gerade wegen einem "Systemfehler" am ST2 nichts geht, erzähle ich ein bisschen über die Erfahrung nach einem Monat Stromer mit Riemenbetrieb. 

Der obige Fehler trat gestern Abend auf, mitten in Zürich beim Bürkliplatz.
...

dieser ganzen Situation passt auch, dass gestern meiner Freundin ihr nagelneues Specialized Vado 4.0 geklaut wurde..   Sad 


Die Bremsen verzögern akzeptabel quietschen aber genauso wie bei meinem alten 2016er ST2. Jedoch sind mir die Bremshebel etwas zu lang. Leider lässt sich ja in diesem Zusammenhang nichts nachrüsten. 

...

Das Omni C kenne ich schon aus meinem alten ST2 das ich zuletzt noch aufrüsten lies. Leider wurde es mit dem Upgrade auch langsamer und die 6-stellige Eingabepflicht ist für mich eher hinderlich. Die meisten Benutzer werden eh ein Muster zeichnen und ist IMO leicht zu erahnen. Die Verzögerung bei Eingaben ist schrecklich. So können sich leicht Tippfehler ergeben. Die an sich sinnvolle Funktionalität mit dem entsperren per BT ist auch Fehleranfällig. Selbst auf kleinster Stufe entsperrt das Velo schon von 10 Meter aus. Auch spontanes entsperren habe ich schon erlebt aber da bin ich nicht der einzige.

Hast Du nach dem Systemfehler die TCS-Versicherung genutzt, um den Stromer zum Mech und dich nach Hause zu bekommen?

Stromer werden nur irrtümlich geklaut - da sie ja nicht verwertbar sind. Nur leider hat sich das noch nicht ganz herumgesprochen. Es ist wie damals mit den Autoradios, ärgerlich halt.

Der Mech kann die Griffweite der Bremshebel einstellen. Bremsen quitschen je nach Temperatur und Luftfeuchte. Dauerhaft geräuchlos ist nur die Motorbremse, daher rate ich zu deren Nutzung.

Das OMNI C startet viel langsamer auf, das ist etwas nervig, besonders  wenn nicht gerade Winter ist. Der PIN nach startup lässt sich deaktiveren -aber so kann halt jeder nach einem restart davonfahren.

Da ich selbst kein BT Headset habe, schalte ich das bluetooth aus, wenn ich den Stromer zurücklasse  - und spare Telefonakku bis am Abend, wenn ich zurückkomme. Es gibt aber auch die Methode, immer ohne BT und nur mit der App zu sperren.
(09.04.2021, 23:46)bluecat schrieb: [ -> ]
(02.04.2021, 14:52)pappkarton schrieb: [ -> ]Da ich aktuell etwas Zeit habe und gerade wegen einem "Systemfehler" am ST2 nichts geht, erzähle ich ein bisschen über die Erfahrung nach einem Monat Stromer mit Riemenbetrieb. 

Der obige Fehler trat gestern Abend auf, mitten in Zürich beim Bürkliplatz.
...

dieser ganzen Situation passt auch, dass gestern meiner Freundin ihr nagelneues Specialized Vado 4.0 geklaut wurde..   Sad 


Die Bremsen verzögern akzeptabel quietschen aber genauso wie bei meinem alten 2016er ST2. Jedoch sind mir die Bremshebel etwas zu lang. Leider lässt sich ja in diesem Zusammenhang nichts nachrüsten. 

...

Das Omni C kenne ich schon aus meinem alten ST2 das ich zuletzt noch aufrüsten lies. Leider wurde es mit dem Upgrade auch langsamer und die 6-stellige Eingabepflicht ist für mich eher hinderlich. Die meisten Benutzer werden eh ein Muster zeichnen und ist IMO leicht zu erahnen. Die Verzögerung bei Eingaben ist schrecklich. So können sich leicht Tippfehler ergeben. Die an sich sinnvolle Funktionalität mit dem entsperren per BT ist auch Fehleranfällig. Selbst auf kleinster Stufe entsperrt das Velo schon von 10 Meter aus. Auch spontanes entsperren habe ich schon erlebt aber da bin ich nicht der einzige.

Hast Du nach dem Systemfehler die TCS-Versicherung genutzt, um den Stromer zum Mech und dich nach Hause zu bekommen?

Stromer werden nur irrtümlich geklaut - da sie ja nicht verwertbar sind. Nur leider hat sich das noch nicht ganz herumgesprochen. Es ist wie damals mit den Autoradios, ärgerlich halt.

Der Mech kann die Griffweite der Bremshebel einstellen. Bremsen quitschen je nach Temperatur und Luftfeuchte. Dauerhaft geräuchlos ist nur die Motorbremse, daher rate ich zu deren Nutzung.

Das OMNI C startet viel langsamer auf, das ist etwas nervig, besonders  wenn nicht gerade Winter ist. Der PIN nach startup lässt sich deaktiveren -aber so kann halt jeder nach einem restart davonfahren.

Da ich selbst kein BT Headset habe, schalte ich das bluetooth aus, wenn ich den Stromer zurücklasse  - und spare Telefonakku bis am Abend, wenn ich zurückkomme. Es gibt aber auch die Methode, immer ohne BT und nur mit der App zu sperren.

Hi bluecat, 

Die Versicherung hatte ich nicht gelöst weil ich mir von meinem alten ST2 nicht wirklich solche Pannen gewöhnt war. 
Ich bin dann ohne Motorunterstützung zum Mech gefahren - ging ja eh alles nicht mehr. Wäre aber schön mal ein Update zu erhalten vom Händler.

Zitat:Stromer werden nur irrtümlich geklaut - da sie ja nicht verwertbar sind. Nur leider hat sich das noch nicht ganz herumgesprochen. Es ist wie damals mit den Autoradios, ärgerlich halt.
 
Ja, macht schon Sinn. 

Zitat:Der Mech kann die Griffweite der Bremshebel einstellen.

Good to know! Ich befürchte einfach das mich der Mech ungläubig anschaut aber versuchen kann ich es auf jeden Fall.