stromerforum.ch

Normale Version: Tschüss Hamsterrad: Übersetzung ändern (längere Gänge)
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Guten Tag zusammen

Ich nutze meinen Stromer seit rund zwei Monaten und habe gerade die ersten 1000km damit zurückgelegt. In der Ebene kann ich dies oft mit maximaler Geschwindigkeit tun. Dabei nutze ich beim Anfahren nur die längsten drei bis vier Gänge und ab etwa 30 km/h kommt praktisch nur noch das kleinste 11-Zahn Ritzel der Kassette zum Einsatz.  Die grössten Ritzel werden nur in steileren Abschnitten gefahren wie bei Fahrten über die Hügelzüge im Mittelland oder im Voralpengebiet. Selbst dann sind aber die 2 oder 3 grössten Ritzel so gut wie nie im Einsatz.

Vom Mountainbike her bin ich es gewohnt eine Trittfrequenz im Bereich 75-100 zu fahren, also die Kurbeln etwas schneller drehen zu lassen. Am Berg stört mich dies überhaupt nicht, denn es reduziert den notwendigen Pedaldruck merklich und schont die Knie.  

Beim Stromer stört mich die hohe Trittfrequenz hingegen bei Fahrten mit maximaler Geschwindigkeit zwischen 45 und 48 km/h (Omni-Werte). Die Tretfrequenz liegt dann (gerechnet) bei rund 80. Die hohe Kurbeldrehzahl und die benötigte kleine Tretkraft fühlt sich dabei sehr ‚hamsterradig‘ an.

Das Thema wurde ansatzweise in diesem Forum besprochen:   [url=https://www.stromerforum.ch/showthread.php?tid=1285]

Im Niederländischen Forum stromerforum.nl hat es dazu auch zwei oder drei Threads die sich aber hauptsächlich mit dem Austausch der Kassette befassen. Es geht dort primär um den Einsatz von Rennvelokassetten, weil sie im Flachen nur kleine Ritzelzähne-Zahlen brauchen und z.B. eine 11-28 Kassette eine feinere Abstufung der langen Gänge bietet (11z, 12z, 13z, 14, 15z usw.).

Bei uns in der Schweiz macht es selbst im Mittelland wenig Sinn die originale 11-42 Kassette gegen eine z.B. 11-28 Rennvelo Kassette zu tauschen. Abgesehen von der mechanischen Inkompatibilität bliebedie hohe Tretfrequenz ja wegen dem 11’er Ritzel unverändert.

Damit bleiben zwei Möglichkeiten das Hamsterrad etwas zu entschärfen:


  1. Einsatz einer Kassette mit einem 10z Ritzel:
    Bei Shimano, SRAM und Sunrace werden 11-fach Kassetten ab Zähnezahl 10 angeboten (z.T. nur für SRAM Freilaufkörper). Es gibt weniger Auswahl und die Kassetten sind teurer als solche mit  Zähnezahl ab 11, aber es gibt sie. Die Tretfrequenz kann damit auf etwa 75 reduziert werden. Bei den neueren 12-fach Kassetten gibt es solche mit 10z Ritzeln für Shimano Freiläufe, aber mehr Gänge sind ziemlich sinnlos, weil man schon bei 10- oder 11-fach Kassetten nur 3 oder 4 Ritzel wirklich nutzt.

  2. Einsatz eines grösseren Kettenblattes mit einem passenden grösseren Kettenblattring zum Schutz der Hose:
    Gibt es auch, aber es sieht etwas unschön aus wenn die Kette über den Schutzring ragt. Also muss auch ein passender Schutzring verfügbar sein. Die Installation eines z.B. 60z Kettenblattes würde sogar eine Verringerung der Tretfrequenz auf rund 70 ermöglichen.


Stört euch das ‚Tretmühlen-Feeling‘ auch manchmal oder gewöhnt man sich irgendwann mal daran?
Oder habt ihr was dagegen unternommen? Wenn ja was?

Bei mechanischen Änderungen ist mir wichtig, dass alle Teile wieder problemlos beschafft werden können wenn sie verschlissen sind. Der Kauf exotischer Komponenten über z.B. AliExpress fällt damit für mich weg (obwohl FSA Kurbel, TRP Bremse, Roxim Lampe und dergleichen auch genügend exotische Komponenten sind).

Bin gespannt von Euch zu hören.
Gruss, Mege
Hallo
Ich habe neben der 11-25 rennradkassette vorne ein Kettenblatt mit 60T montiert, dazu ist auch ein passender Schutzring erhältlich.
60 Zähne scheint momentan das Maximum zu sein wenn du nach Narrow wide Verzahnung schaust. Die Zähne sind hierbei abwechselnd schmal und breit und sorgen dafür das die Kette nicht springt. Das Original Blatt bei dir hat ebenfalls die Verzahnung.
Deine Kette muss dann aber mindestens 2 Glieder länger werden.

Das Blatt habe ich zwar auch aus China ( via eBay ) es ist aber in sehr guter Qualität.

Der Umbau des Blattes war ganz einfach, hinten ist es schon ein wenig mehr Aufwand, da ich für ne perfekte schaltperformance vom xtr auf ein ultegra schaltwerk umgebaut habe
Hallo Flachlandstromer

kannst Du ein Foto von Deinem Kettenblatt reinstellen?
Am wohlsten ist mir bei der 80er Kadenz mit relativ wenig Kraft.

Dies bedeutet, dass ich mit dem ST1x meistens im 10. Gang bei Tacho 42 km/h und mit dem ST2s im 11. Gang und Tacho 48 km/h unterwegs bin.

Allerdings erachte ich das vorwiegende Fahren auf den beiden kleinen Ritzel für ziemlich kettenverschleissend, weshalb ich bewusst beim Anhalten mindestens in den 7. Gang zurückschalte und mir die Zeit zum hochschalten nehme.

Alternativ und wenn der Aufwand nicht abschreckt, wäre ein 2-Gang Schlumpf-Tretlager-Getriebe. Es gab mal den ST1s so ausgerüstet. Damit könnte das 52er Kettenblatt bleiben und hinten auf eine Kassette mit grösseren Ritzeln genutzt werden.

Solche Spielerein kämen bei mir jedoch erst dann in Frage, wenn die Werksgarantie ausgelaufen ist. Sicher will ich mich weder mit meinem Händler, noch mit Stromer diesbezüglich streiten, sollte ein Defekt während der Garantielaufzeit eintreten.

Danach geht eh alles auf meine Kappe...

Grüsse, CCRider
Mit der Kadenz hab ich auch bei >45 km/h bei meinem St1X kein Problem, allerdings überlege ich auch Richtung größerem Kettenblatt, da ich vermutlich über 90 % auf den letzten beiden Ritzeln unterwegs bin und das Kleinste letztens bei ca 3700 km verschlissen war.
Meines Wissens hat mein st1x ein 52er Kettenblatt, gibt es zwischen 52 und 60 Zähne auch noch passende Kettenblätter?

@Flachlandstromer:
Wahrscheinlich habe ich nicht so Hohe Ansprüche an die Schaltung wie du. Muss bei einem größeren Kettenblatt zwingend das Schaltwerk getauscht werden?
(29.08.2019, 14:39)Pivo87 schrieb: [ -> ]@Flachlandstromer:
Muss bei einem größeren Kettenblatt zwingend das Schaltwerk getauscht werden?

Nein. 

Wenn nur ein Kettenblatt vorhanden ist, dann kann dessen Zähnezahl beliebig verändert werden ohne dass das Schaltwerk getauscht werden muss.
Die benötigte Schaltkapazität des Schaltwerkes (Differenz der Zähnezahl des grössten - der des kleinsten Ritzels) verändert sich nicht weil die Kassette unverändert bleibt.
Nur die Kette muss entsprechend länger sein.
Kann man sich das ausrechnen um wieviel länger die Kette dann sein muss? Wenn ich alles weiter nutzen kann, würde ich auch über ein größeres Kettenblatt vorn nachdenken.
Klar, wenn sich der Umfang des Kettenblattes von z.B. 52 auf 60 Zähne vergrössert, dann muss die Kette um 4 Glieder verlängert werden (weil nur die halbe Kettenradumfang-Zunahme von der Kette bedeckt wird).
Das schaltwerk habe ich nur getauscht weil ich hinten ja eine Kassette mit 11-25 Zähnen habe. Das XTR Schaltwerk kam zwar damit zurecht , jedoch ließ sich die Schaltung nicht so einstellen das die überall gut lief. Hab dann gelesen das das XTR schaltwerk auf dem größten Ritzel mindestens 40zähne braucht. Bei allen bis runter auf 34 hätte wohl auch noch super funktioniert. Aber bei 25 ist schon einiges an Performance flöten gegangen. Das liegt daran weil die Umschlingung (B-Schraube ) nicht weit genug eingestellt werden kann. Die obere leitrolle soll im ersten Gang etwa 6-10mm vom ritzel entfernt sein, näher als 40mm kam ich nicht ran.
Du kannst alternativ auch ein 54er, 56er oder 58er nehmen. Die originale Kette war 120glieder, nur kettenblatt auf 60 hätte 124ergeben, nur die andere Kassette wären 112oder 114. 118 Glieder hat zum Glück genau gepasst , denn die gute 2farbige Kette von KMC hat nur 118. Smile Bilder versuche ich nochmal tu mich immer schwer Bilder auf den
iPhone fürs Forum passend zu komprimieren
Die 52 - 11 Übersetzung gibt mit 27½" Rad bei 45km/h eine 70er Kadenz. Das ist nicht zwingend der Pulskiller.

Mit einem 60er Kettenblatt wird daraus 60rpm am Tretlager. Da frage ich mich, wie der Sensor damit fertig wird. Dieses Sensiblechen am hinteren Ausfallende steuert die Motorleistung aufgrund der gemessenen Pedalkraft. Kommt diese pulsierend an, wird es einen Bereich geben, in dem die Kurve nicht mehr geglättet wird - und der Motor pulsiert auch. Solange das den Fahrbetrieb nicht stört, kostet es nur mehr Akku. Eine Lösungsmöglichkeit wäre, die Empfindlichkeit tiefer einzustellen.

Wer ist bereits in diesen Bereich vorgedrungen?
Seiten: 1 2